Archiv für Februar 2015


Der Bau der Ettringer Umgehungsstraße

Ein besonderes Kapitel in Ettringen, was den Verkehr und die Straßen anbelangt, war für den Bürgermeister und Gemeinderat das viel diskutierte Problem: Umgehungsstraße.

Mappa Specialis von 1767

Wir müssen weit zurückgehen, nämlich in das Jahre 1767 da schlug der Geometer Adrian Riedl schon eine Ostumgehungsstraße für Türkheim und Ettringen vor, was aus der „Mappa Specialis“ hervorgeht. Das Original des Planes liegt als Nr. 7696 in der Bayerischen Staatssammlung. Riedl entwarf damals folgende Streckenführung: „von Tyrckheim aus über den Wertach Flus, sodan über verschiedene wisgründ und Weidenschafften, bis dahin, wo solche widerum auf die Alte Landstraß eintrift und sodan nach Hyltefing weiters fortgehet.“ 

In den siebziger Jahren kam dann ein neuer, aktueller Vorschlag auf den Tisch. Jetzt ging die geplante Streckenführung im Westen am Ort in der Nähe des Felderhofes vorbei, die Tussenhauser Straße sollte die Umgehungsstraße kreuzen, um dann schräg bis zur Staatsstraße nach Hiltenfingen halbwegs zwischen Ettringen und Siebnach zu verlaufen. Bald wurde er wieder verworfen und nach kurzer Zeit einigte man sich auf die Osttangente, die südlich die Türkheimer Straße verließ und dann östlich an der Ortschaft vorbeilief bis sie nördlich der Papierfabrik auf die Staatsstraße wieder traf. Die Angelegenheit war so weit gediehen, dass die Gemeinde die Straße ausmessen ließ und in den Flächennutzungsplan aufnahm. 

Geplante UmgehungsstraßeSo weit, so gut. Anfang des Jahres 1998 wurde das öfters aufgeschobene Problem schließlich akut, da der LKW Verkehr der Papierfabrik ein sehr beängstigendes Ausmaß annahm. Hatte man doch nur das Thema auf kleinem Feuer weiter gekocht, ohne dass sich jemand dabei die Finger verbrannte. Den Mund verbrannten sich dann doch etliche, als im Mai 2002 die brisante Angelegenheit ernstlich angepackt wurde. Da gab es einmal die Probleme mit dem zu beachtenden Wasserschutzgebiet und dem des Wiesenbrütergebietes, welches die Naturschutzbehörde mit Zähnen und Klauen verteidigte. Beide mussten unbedingt beachtet werden. Weiterhin mussten Gastwirtschaften, Bäcker und Metzger mit vielleicht beträchtlichen Mindereinnahmen rechnen (Hatten wir nicht schon einmal diese Diskussion vor 200 Jahren in gegensätzlicher Meinung gehabt?). Auf der anderen Seite sollten die Anlieger der Durchgangsstraße Lärm und Staub in ziemlich unerträglichem Maße dulden, ganz abgesehen von der Gefahr der Straßenüberquerung von Kindern, Alten und Behinderten? Als dann im August 2002 eine Bürgerversammlung die Planung offenlegte bildeten sich zwei Parteien, die sich heftig befehdeten. Die Einen wollten die Umgehung und die Anderen wollten zunächst keine, jedoch dann wiederum an einer anderen Stelle. Kurzum es kam zu einem klärenden Bürgerentscheid, bei dem die Einwohner mit 80% für die Umgehung im östlichen Bereich stimmten.

Weiterlesen


Die Geschichte des alten Pfarrhofs

(…) Nach 1700 wurde dann das Pfarrhaus in der Tussenhauser Straße 4 errichtet, das im Herbst 2004 abgerissen wurde.

Zum Hause gehörte auch der Stadel für den halben Großzehent der Gemeinde, in dem das Getreide und das Stroh gelagert wurden.
Der Dachstuhl brannte mit dem benachbarten Anwesen Tussenhauser Straße 2 in den Jahren nach 1870 durch Brandstiftung ab und wurde dann wieder aufgerichtet.

15 Jahre lang wurde über den Abriss des Pfarrstadels diskutiert, der ja im Besitz der Kirche war. Die Diözese in Augsburg plädierte bereits längere Zeit für die Entfernung und sicherte zu, die gesamten Kosten der Beseitigung zu tragen. Dagegen wehrte sich die Gemeinde und versuchte das wirklich zu Alt Ettringen gehörende Gebäude einer sinnvollen Nutzung zuzuführen. Jedoch bei den erheblichen Renovierungskosten in Höhe von etwa 860.000 DM musste die Gemeinde dem Abriss zähneknirschend zustimmen, der dann am 5.12.2000 erfolgte.(…)

Text: „Drei schwäbische Dörfer erzählen“ von Dr. Martin Kleint


Damals und heute: Blick vom Anwesen Heiler in Richtung Kirche


Blick zurück: Fasching 1968

Zeitungsberichte vom Ettringer Fasching 1968


Blick zurück: Faschingsumzug 1984


Blick zurück: 1967 Hermann Pfab wird ausgezeichnet

Ausschnitt aus der Ortschronik

 

 

Hermann Pfab erhielt von Bürgermeister Alois Hartmann die Auszeichnung „Kavalier der Straße“.


Neu im Gewerbeverzeichnis:
Ihr Bügel- und Nähservice Angelika Matthiesen

BügelserviceIch bügle gerne und habe Zeit! Ihre Hose ist zu lang oder der Rock zu weit, was immer es ist, ich mache es gerne für Sie!

Auf Wunsch wird Ihre Wäsche geholt und gebracht.

 

» Weitere Infos hier: Bügel- und Nähservice Matthiesen