Archiv für April 2016


Abendstimmung am Brunnenplatz

Freitag, 29. April 2016  –  19.25 Uhr


Darf ich mich vorstellen…

Sir Henry…mein Name ist Sir Henry, ich komme aus Kroatien und bin ein inzwischen sehr gut integrierter Wachhund im Café Gutschabäck.

Meine Größe beträgt ca. 4 – 5 Kaffeebohnen und in Ettringen fühl‘ i mi dahoim!

 

» Weitere Infos hier: Café Gutschabäck


Blütenpracht im Schneemantel

"Eisblumen"

Kostenlose Autowäsche

Es empfiehlt sich, den Wagen gelegentlich zu wenden! 😉 


Blick in die „gute Stube“ Teil 3

Bürgle Schmied – Elektro Rindle  – KircheSeitzabauer – Mesnerhaus – Gasthof Adler – Giglmaier – Schnatterbauer Laux 1954 und 2007

Ein Teil der "guten Stube" Ettringens 1954 und 2007

Firma Rindle in den 50er JahrenDie Geschichte der Firma Alfons Rindle

Blick in „die gute Stube“ Teil 2

Blick in die gute Stube Teil 1


Blick in die „gute Stube“ Teil 2

Vom Kunsthandwerk Rindle bis zur Zahnarztpraxis 1954 und 2007
Ein Teil der "guten Stube" Ettringens 1954 und 2007

Kornes 1986Beim Kornes (heute Edeka) damals und heute 

➡ Teilansicht der guten Stube 1954 und 2007

Die „gute Stube“ Teil 3


Teilansicht der „guten Stube“ 1954 und 2007

Die „gute Stube“ Ettringens vom Fliesen Schweier bis zum Edeka Markt und Allianz Kornes 1954 und 2007

Ein Teil der "guten Stube" Ettringens 1954 und 2007

Fliesen SchweierBeim Schweier damals und heute

Die „gute Stube“ Teil 2


Blick in die Ortschronik 1952

12. April 1952  Ortschronik (jpg)

„Änderung im Geschäftswesen 
Foto von Josef DeutschSchmiedemeister Engelbert Bürgle hat diesen Monat die väterliche Schmiede an der Kirche wieder übernommen, nachdem er vor Jahresfrist erst aus russischer Gefangenschaft zurückgekehrt ist.

Der bisherige Pächter, Schmiedemeister Ludwig Müller, hat am Ortsausgang an der Siebnacher Straße die neue Werkstätte aufgebaut und dort mit der Arbeit begonnen.
Somit hat nun unser Ort drei Schmiedewerkstätten.

Am Ostersonntag brachte der Kirchenchor mit großem Orchester die Missa Brevis in C-Dur von Mozart, im Volksmund genannt die „Spatzenmesse“ als Neueinstudierung zur Aufführung.“


Rettungstreffpunkte in der Einheitsgemeinde

Waldarbeit ist trotz aller Fortschritte beim Arbeitsschutz eine äußerst gefährliche Tätigkeit. Unfälle in diesem Bereich sind meist schwerwiegend und erfordern schnellste notärztliche Versorgung. Charakteristisch dabei ist jedoch, dass Rettungskräfte den Unfallort meist nicht selbständig finden können und dann durch Dritte zum Unfallort geführt werden müssen. Dazu sind eindeutige Treffpunkte für Kontaktperson und Rettungsdienst unabdingbar.

➡ alle Infos Bayerische-Staatsforsten

 

Rettungstreffpunkte in der Einheitsgemeinde  

 ➡ (PDF) Karten zum Ausdrucken 


Nostalgischer Rundgang

Die beiden Gemeinden in den 30er Jahren

Ettringen

Siebnach


Die Wastls bauen sich von 1949 – 52 ihr Haus

Blick zurück in Kurt Wastls Fotoalbum

 

In der Erlenstraße (Ostsiedlung) erfüllten sich die Wastls ihren Traum vom Eigenheim.  Weiterlesen