Lokalnachrichten


Ehrungen beim Schützenverein Traunried

 

Die alljährliche Generalversammlung war der passende Rahmen für seltene Auszeichnungen. 

➡ Vereine online: Dorfgemeinschaft Traunried 


Zur Übung fertig!


FFW Ettringen führt Leistungszeichenprüfung durch

➡ (PDF)  Wochenkurier 24.05.17

➡ Schlagwort „Vereine“

 


Schulverband reagiert auf Kampfansage

Schulverbands-Vorsitzender Andreas Scharf kritisiert Robert Sturm.

Schulverbands-Vorsitzender Andreas Scharf kritisiert Robert Sturm.

Der Vorsitzende Andreas Scharf kritisiert Ettringens Bürgermeister Robert Sturm: Durch seine Aussagen zum Modell 9+2 disqualifiziere er sich als ernst zu nehmender Gesprächspartner.

Wer im Zusammenhang mit Bildungsangeboten Worte wie „Kampfansage“ und „Fehdehandschuh“ in den Mund nehme, „disqualifiziert sich selbst als ernst zu nehmender Gesprächspartner“, sagte Scharf zu den Aussagen von Ettringens Bürgermeister.(…)

➡ weiterlesen schwabmünchner-allgemeine

Kampfansage aus Ettringen

Wer so etwas behauptet, der lügt


Kampfansage aus Ettringen

Das Schulmodell „9+2“ soll auch künftig in Ettringen angeboten werden. Darüber freuen sich (von links) Schulrätin Ursula Abt, Schulamtsdirektorin Ursula Fuß und Anna Neumayer, die Rektorin der Albert-Schweitzer-Volksschule. Bürgermeister Robert Sturm war zwar froh, die Zukunft des Modellprojekts in Ettringen gesichert zu wissen – an seinem Zorn über die Vorgehensweise der Nachbargemeinde Untermeitingen konnte das aber kaum etwas ändern. Foto: Alf GeigerEttringens Bürgermeister und der Unterallgäuer Landrat gehen auf den Landkreis Augsburg und Untermeitingen los.
Landrat Martin Sailer sieht sich persönlich getroffen
Er werde die „Kampfansage“ annehmen, erklärte Sturm nach der Sitzung des Schulverbandes Ettringen: „Wir nehmen den Fehdehandschuh auf. Wir haben keine Angst vor Untermeitingen!“(…)
➡ weiterlesen schwabmünchner-allgemeine      ➡ „Wer so etwas behauptet, der lügt“


„Wer so etwas behauptet, der lügt“

Das Schulmodell „9+2“ soll auch künftig in Ettringen angeboten werden. Darüber freuen sich (von links) Schulrätin Ursula Abt, Schulamtsdirektorin Ursula Fuß und Anna Neumayer, die Rektorin der Albert-Schweitzer-Volksschule. Bürgermeister Robert Sturm war zwar froh, die Zukunft des Modellprojekts in Ettringen gesichert zu wissen – an seinem Zorn über die Vorgehensweise der Nachbargemeinde Untermeitingen konnte das aber kaum etwas ändern. Foto: Alf GeigerDass Nachbargemeinde Untermeitingen jetzt auch das Angebot „9+2“ an seiner Mittelschule anbieten will, bringt Ettringens Bürgermeister Robert Sturm mächtig in Rage

Bürgermeister Robert Sturm ist stocksauer: Sauer auf seinen Amtskollegen Simon Schropp aus der Nachbargemeinde Untermeitingen. Sauer auf das Schulamt Augsburg-Land. Sauer auf die Bürgermeister des südlichen Augsburger Landes. Sauer auf den Augsburger Landrat Martin Sailer. Sauer auf die Regierung von Schwaben.(…)
➡ weiterlesen mindelhemer-zeitung.de         ➡ Ettringer Mittelschule verliert Schüler


Die schönsten Maibäume

Erster Preis für die Ettringer Wertachtaler

Erster Preis für die Ettringer Wertachtaler

Brauchtum: Beim traditionellen Wettbewerb der Mindelheimer und Memminger Zeitung stehen jetzt die Platzierungen fest
Memmingen/Unterallgäu Die Platzierungen beim Maibaum-Wettbewerb der Memminger Zeitung und Mindelheimer Zeitung sowie der Memminger Brauerei stehen fest. Als Preise fließen 5320 Liter Bier und 1090 Liter Limonade. Die neun teilnehmenden Kindergärten erhalten zudem insgesamt 1000 Euro von der Sparkasse. Die Maibaum-Juroren haben 128 Bäume begutachtet. Die Siegerehrung findet am Sonntag, 9. Juli, auf dem Erkheimer Volksfest statt.

Erster Preis (je 100 Liter Bier):
Freiw. Feuerwehr Dickenreishausen, Veteranenverein u. Jagdgenossenschaft Hawangen, Erkheimer Maibaummacher, Freiw. Feuerwehr Hausen, Feuerwehrverein Salgen, Maibaumclub Woringen, Musik-/Schützenverein Markt Wald, NAG Oberneufnach, Maibaumfreunde Unteregg, Freiw. Feuerwehr Immelstetten, Maibaum-Team Niederrieden, Schützenverein Günz 1922, Hobby Kicker Frickenhausen, Musikkapelle Memmingerberg, Maibaumfreunde Mindelau, Trachtenverein D’Wertachtaler Ettringen (…) 
➡  weiterlesen mindelheimer-zeitung.de

Bildergalerie von den Maibäumen in der Region

Der Ettringer Maibaum 2017


Ettringer Mittelschule verliert Augsburger Schüler

An der Mittelschule Untermeitingen wird es ab dem kommenden Schuljahr ein weiteres Schulmodell geben: Mit dem 9+2 können Jugendliche innerhalb von zwei Jahren den mittleren Bildungsabschluss erreichen. Foto: Franziska Kaufmann/dpaNeues Angebot in der Mittelschule in Untermeitingen. Gerichtsverfahren verloren, Modell 9+2 gewonnen. 
Große Erleichterung bei Bürgermeister Simon Schropp – lange Gesichter bei den Verantwortlichen in Ettringen.(…)

➡ weiterlesen mindelheimer-zeitung.de

 


In der Jugendarbeit gibt die Ettringer Blaskapelle den Ton an

Dirigent Bernd Schmidt hat allen Grund, auf die Leistungen seiner Musikerinnen und Musiker der Blaskapelle Ettringen stolz sein. Foto: mindelheimer-zeitung.deJAHRESKONZERT
Ettringer Musiker zeigen ihr ganzes Können. Viel Beifall für Klassik, Pop und nostalgische Schlager
Die Blaskapelle Etringen lud zum Jahreskonzert – und die Musikfreunde der Wertachgemeinde füllten die alte Turnhalle.(…)
➡ weiterlesen mindelheimer-zeitung.de

 

Blick 10 Jahre zurück: Freitag, 21. April 2007

Guten Anklang fand der „Abend der Blasmusik“ der Ettringer Blaskapelle am 21. April 2007 in der Turnhalle. Die Jugendkapelle und die Blaskapelle präsentierten ein abwechslungsreiches Konzertprogramm und spielten anschließend zum Tanz und zur Unterhaltung auf. Christine Kraus und Bernhard Böck wurden für 25 Jahre Aktivität geehrt, Dirigent Bernd Schmidt war 10 Jahre 1. Vorsitzender der Blaskapelle und Leiter der Jugendkapelle und erhielt vom ASM die bronzene Ehrennadel am weiß-blauen Band.

Sabine Schmid, Julia Henkel, Katharina Kögel, Bettina Schweier, Alena-Marie Unglert und Stefan Wilde bestanden den D1-Kurs, Claudia Weh, Julia Lang und Lisa-Marie Böck absolvierten erfolgreich den D2-Kurs und erhielten Anstecknadel und Urkunde.

Text und Fotos Thomas Müller


Sie machen den Weg frei

Unter dem Motto „Wir machen den Weg frei“ wollen Bürgermeister Peter Wachler und sein Stellvertreter Michael Hartmann die Gleise der Staudenbahn zwischen Markt Wald und Ettringen abschnittsweise wieder frei machen und so zu ihrer Reaktivierung beitragen. Bislang parken dort teils Güterwagen. Foto: BaumbergerDIE STAUDENBAHN SOLL WIEDER AUFLEBEN
Wie Markt Wald die Staudenbahn in Richtung Ettringen reaktivieren will
Wenn Markt Walds Bürgermeister Peter Wachler und sein Stellvertreter Michael Hartmann vom Bahnhof in Anhofen aus ein Stück an den Gleisen der Staudenbahn entlangspazieren, kommen jede Menge Kindheitserinnerungen auf: Da drüben stand der Lokschuppen, hier konnte man klettern und sich dort prima verstecken.
Das Areal war aber nicht nur für Generationen von Markt Walder Kindern ein Abenteuerspielplatz, es war vor allem ein wichtiges Stück Infrastruktur. Und wenn es nach den beiden Bürgermeistern ginge, soll es das auch wieder werden.(…) ➡ weiterlesen mindelheimer-zeitung.de

Mindelheimer Zeitung vom 24.01.1986

Ganze Staudenbahn aufs Abstellgleis? Die Entscheidung liegt in Bonn  
Direktion München: Abbau-Arbeiten in Markt Wald auf ieden Fall

Markt Wald (un). Schlägt der Staudenbahn bald das letzte Stündlein? In der weihnachtlichen Hektik ging nämlich im Landkreis der Beschluss des Verwaltungsrates der Bundesbahn unter, vom zuständigen Bundesminister die Verlagerung des Verkehres auf der sogenannten Staudenbahn zwischen Gessertshausen und Markt Wald auf die Straße zu verlangen. Nach diesem Beschluss liegt nun die Entscheidung beim Bundesverkehrsminister Dollinger.

Unabhängig davon will die Bahn bereits im Frühjahr die Anlagen im Bahnhof Markt Wald auf den notwendigen Bedarf zurückschrauben, so sollen zwei Weichen ausgebaut und auch Gleise reduziert werden. (Siehe auch ,,Meine Meinung)
➡ (PDF) Zeitungsartikel

Die alte Staudenbahn 


„Für die Menschen bestand keine Gefahr“

Biogas-Störfall bei Aviretta in Ettringen. Foto: Alf GeigerLandratsamt bestätigt, dass bei Aviretta in Ettringen mehrmals Biogas unverbrannt in die Luft geblasen wurde. Jetzt will die Behörde die Anlage genau unter die Lupe nehmen und hat das Gewerbeaufsichtsamt eingeschaltet 
➡ weiterlesen mindelheimer-zeitung.de

Schwefelwasserstoff ausgetreten

Biogas und Schwefelwasserstoff
Biogas ist ein brennbares Gas, das durch Vergärung von Biomasse jeder Art entsteht. Es wird in Biogasanlagen hergestellt, wozu sowohl Abfälle als auch nachwachsende Rohstoffe vergoren werden.
Vor der Biogasaufbereitung besteht die Gasmischung aus den Hauptkomponenten Methan und Kohlenstoffdioxid. Darüber hinaus sind meist auch Stickstoff, Sauerstoff, Schwefelwasserstoff, Wasserstoff und Ammoniak enthalten. Weiterlesen