Lokalnachrichten


Der Staudenbahn droht plötzlich die Endstation

Bild: Augsburger AllgemeineDie Reaktivierung der Bahnlinie ist beschlossen und versprochen. Doch nun könnte sie scheitern. Wie es ausgeht, wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

Versprochen, verschoben und am Ende endgültig auf dem Abstellgleis? Der Reaktivierung der 1991 stillgelegten Staudenbahn für einen regelmäßigen Personenverkehr zwischen Langenneufnach und Augsburg über Gessertshausen droht ein jähes Ende, weil die Modernisierung der 13 Kilometer langen Strecke nicht vorankommt. Wenn sich das nicht ändert, könnte der Zug für das Nahverkehrsvorhaben endgültig abgefahren sein. In den kommenden Wochen sollen die Weichen für die Zukunft gestellt werden – und wie die Sache ausgeht, ist offenbar ungewiss.(…) ➡ Artikel der AZ

                         Schlagwort "Staudenbahn"

Ein Hoch auf die leichte Muse

Harald Rotter und Inge Mauch sind ein eingespieltes Team. So meisterten sie beim Benefizkonzert auch plötzlich auftretende SchwierigkeitenDer Tenor Harald Rotter aus Bad Wörishofen und die Pianistin Inge Mauch aus Ettringen sind ein eingespieltes Team. Im Sebastianeum unterhielten sie ihr Publikum mit bekannten und beliebten Melodien der leichten Muse. Das Ganze diente einem Zweck: Am Ende kamen 350 Euro für den Bau des neuen Pfarrsaals von St. Justina zusammen, welcher derzeit entsteht.(…) ➡ weiterlesen auf mz-online

➡ 2018 Benefizkonzert mit dem Titel „Traum-Melodien


Ein Seelsorger mit Leib und Seele

Pater Michael liest gerne in seiner handgeschriebenen Bibel. Der gebürtige Inder feiert am Sonntag in seiner Pfarrgemeinde in Ettringen sein Silbernes Priesterjubiläum. Längst ist er heimisch geworden in Ettringen und dem Unterallgäu – nur mit dem hiesigen Dialekt hat er noch so seine Schwierigkeiten.

Am Sonntag feiert Pater Michael sein Silbernes Priesterjubiläum – natürlich mit einem festlichen Dankgottesdienst. Der Inder ist längst zuhause in Ettringen. Nur eine Sache bereitet ihm bis heute manchmal Probleme

Ettringen „Zu jeder guten Tat bereit“: Diese vom Heiligen Norbert von Xanten vorgegebene Ordensregel ist für Pater Michael seit 25 Jahren ungeschriebenes Gesetz. Nun, ein Vierteljahrhundert fruchtbare Arbeit im Weinberg des Herrn ist noch keine Ewigkeit, aber bestimmt ein Anlass, ein silbernes Priesterjubiläum gebührend zu feiern. Und genau das hat der Ordensmann in der weißen Tunika der Prämonstratenser auch vor. Mit den Gläubigen will er am Sonntag, 27. Oktober, um 9.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin einen festlichen Dankgottesdienst feiern. „Ich bin gerne Priester, das ist für mich ein großes Geschenk“ versichert der indische Geistliche.(…) ➡ weiterlesen auf mz-online

➡ (PDF) 1998 Ettringen empfängt neue Geistliche

                    Kirche: Berichte - Fotos - Videos

Katharina Senner…

…bewohnt seit geraumer Zeit eine Wohnung in Ettringens „Sozialer Mitte“. Ehrensache für die gebürtige Ettringerin, auch am Einweihungstag der Einrichtung mit dabei zu sein. 
Genau an diesem Tag feierte die agile Seniorin ihren 80. Geburtstag. Glückwünsche gab es dafür unter anderem von Sohn Wolfgang (links) und Schwiegertochter Lucia, die selbst an diesem Tag ihren 41. Geburtstag feierte, wie Katharina Senners Enkel Leopold (rechts) vergnügt verriet, der sich über den Besuch bei der Oma sehr freute. Text: Unterallgäuer Rundschau

Verschwinden bald die letzten Bäcker und Metzger?

Viele handwerkliche Bäcker, aber auch Metzger, Bauern und Wirte fürchten, dass es bald keine Betriebe mehr wie die ihren gibt.

Viele handwerkliche Bäcker, aber auch Metzger, Bauern und Wirte fürchten, dass es bald keine Betriebe mehr wie die ihren gibt.

Immer mehr kleine Läden geben auf – auch in der Region. Jetzt machen sie auf ihre Lage aufmerksam. Ein Augsburger Forscher sagt: Sie selbst müssten handeln.

Es könnte sein, dass die nachfolgenden Generationen einen Bäcker, Metzger, Gast- oder Landwirt bald nur noch aus den Erzählungen der Großeltern kennen. (…)  ➡ weiterlesen mz-online

 

➡ Umgehungsstraße: Ein lachendes und ein weinendes Auge


Umgehungsstraße: Ein lachendes und ein weinendes Auge

Ettringer Geschäftsleute sehen der Eröffnung der Ortsumgehung am 16. September 2005  mit gemischten Gefühlen entgegen Von unserer Mitarbeiterin Eva-Maria Frieder

 

Ein großer Tag für Ettringen wird die offizielle Verkehrsfreigabe der Ortsumgehung sein, die für den 16. September geplant ist. Nicht alle begrüßen diesen Tag mit ungetrübter Freude. Insbesondere die Geschäftsleute befürchten Einbußen und blicken recht bang in die Zukunft. Die Mindelheimer Zeitung befragte einige von ihnen.
Damals, als die Planungen für eine Umgehungsstraße anliefen, spaltete sich der Ort in eine Pro- und eine Contra-Partei. Zwar kam es letztlich nicht zu einem formellen Bürgerbegehren, weil nicht genug Unterschriften gesammelt werden konnten, und die Gemüter beruhigten sich im Lauf der Zeit auch wieder. Dennoch hat der Riss, der damals durch die Gemeinde ging, Narben hinterlassen, die zum Teil bis heute schmerzen.

Es sind deshalb einige unter den Befragten, die sich zum Thema lieber nicht oder nur anonym äußern wollen. So wie ein Anlieger der Hauptstraße, der für Ettringen als Einkaufsstandort schwarz sieht. „Ich sehe es kommen, dass Ettringen schwer leiden wird“, sagt er. „Außerdem glaube ich, dass weiterhin viele Lkw durchs Dorf fahren werden, weil sie die Maut vermeiden wollen.“

Weiterlesen


Verstecktes Idyll mitten im Nirgendwo

Etwas abseits, aber sehr idyllisch liegt die Wallfahrtskirche St. Georg in Kirch-Siebnach zwischen Siebnach und Höfen

Etwas abseits, aber sehr idyllisch liegt die Wallfahrtskirche St. Georg in Kirch-Siebnach zwischen Siebnach und Höfen

 

 In Kirch-Siebnach sagen sich Fuchs, Has, Wanderer und Radler gute Nacht -­ Gemütliche Einkehr beim Füchsle-Wirt
Von unserer Mitarbeiterin Eva-Maria Frieder

Zugegeben: So ganz versteckt ist der Weiler Kirch-Siebnach nicht, denn die prachtvolle Wallfahrtskirche liegt weithin sichtbar am Hang über dem Wertachtal. Und jede Menge Wander- und Radwege führen direkt daran vorbei. Dennoch ist Kirch-Siebnach immer noch eine Art Geheimtipp, denn es liegt so abseits, dass hier keiner aus Zufall vorbei kommt. Neuerdings kann man beim Füchsle-Wirt wieder einkehren und sogar übernachten. Vielleicht kommen ja dann Fuchs und Has zum Gute Nacht-Sagen vorbei…

Weiterlesen


Gemeinderat: Ettringens Gewerbeflächen sollen grüner werden

Eine Bauvoranfrage stellte die Räte noch einmal vor eine längere Debatte.

(…) In der Mühlfeldstraße 1, und damit mitten im Ortskern Ettringens, möchte ein Bauträger ein Mehrfamilienhaus mit fünf Wohneinheiten, Stellplätzen und Garagen errichten. (…)

➡ weiterlesen Artikel mz-olnine


Der Wunsch nach Baugrund und Tempo-30

Die beiden Radler müssten dem Verkehr von rechts kommend Vorfahrt gewähren: Die Kreuzung zwischen Siebnach und Traunried, die zudem nach Kirch-Siebnach führt, beschäftigte die Anwesenden im Rahmen der Bürgerversammlung Traunried. Tatsächlich steht die Fahrbahnmarkierung dort nicht für eine abknickende Vorfahrtsregelung. „Hier gilt ganz klar rechts vor links.

Die beiden Radler müssten dem Verkehr von rechts kommend Vorfahrt gewähren: Die Kreuzung zwischen Siebnach und Traunried, die zudem nach Kirch-Siebnach führt, beschäftigte die Anwesenden im Rahmen der Bürgerversammlung Traunried. Tatsächlich steht die Fahrbahnmarkierung dort nicht für eine abknickende Vorfahrtsregelung. „Hier gilt ganz klar rechts vor links.

Der Verkehr sorgt im Ettringer Ortsteil Traunried immer wieder für Zündstoff. Eine Überraschung gab’s auch

Auch im Rahmen der Bürgerversammlung für den Ettringer Ortsteil Traunried stellte Erster Polizeihauptkommissar Thomas Maier in Vertretung der PI Bad Wörishofen sowohl die Kriminal- als auch die Verkehrsstatistik für die Einheitsgemeinde vor. Dabei sollte der erfahrene Beamte zur gefragtesten Person des Abends im Traunrieder Schützenheim werden.(…)
➡ Artikel mz-online

 

                              "Traunried"

Enormes Interesse bei Bürgerversammlung in Ettringen

(…)  Da unter den anwesenden Gästen neben Nicole Dübbel vom Pflegedomizil Dübbel auch Florian Schuster von der Wohnbaugenossenschaft zu sichten war, ließ sich der Grund für das übergroße Interesse der Bürger schnell erahnen: 
Ettringens „Soziale Mitte“(…)
➡ Artikel mz-online

   "Seitza Bastl" damals und heute    -     Schlagwort "Bauarbeiten"