Suchergebnisse zum Schlagwort "Blick zurück"


1950: Zu Fuß auf große Konzertreise

Adele Harmsen schloss Gemüter für die Kultur auf – Englischkurs und Liederabend

Für Adele Harmsen waren Kultur und schöne Künste von jeher so unverzichtbar wie Essen, Trinken und Atmen. Dass der Mensch nicht vom Brot allein lebt, versuchte sie auch ihren Mitmenschen zu vermitteln.
Ihren Reichtum an Wissen, Bildung und Lebensfreude teilte sie großzügig mit anderen. Dafür wurde sie auch mit dem ➡ (PDF) Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet.
Die Hamburgerin Adele Harmsen, die während des 2. Weltkrieges mit ihrer Mutter in Ettringen eine neue Heimat fand, ist ausgebildete Kammersängerin, hat Musik- Theaterwissenschaft, Kunstgeschichte und Philosophie studiert und hat eine starke pädagogische Ader. Was sie weiß und kann, will sie nicht für sich behalten, sondern weitergeben.
Das tat sie ihr Leben lang in Form von Vorträgen, unter anderem an der Ettringer Volkshochschule (siehe Schule), wo sie eine begeisterte Fangemeinde hatte.
Gerne denkt sie an ihre Anfänge in Ettringen zurück. Ihre Talente blieben in dem schwäbischen Dorf nicht lange verborgen, und bald scharte sich ein Kreis interessierter Menschen um sie.
Gemeinsam wurde musiziert  und gesungen, und zusammen mit dem Liederkranz brachte man Operetten ( ➡ „Operetten in Ettringen“ ) auf die Bühne, die heute noch Legende sind.
,,Ich konnte beitragen zum Verständnis geistiger Dinge und die Gemüter für die Kultur aufschließen. Was ich zu geben hatte, fiel auf fruchtbaren Boden“, sagt sie zufrieden. Weiterlesen


Erinnerung an Frau Adele Harmsen

 

 

Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten
Auszeichnung für Adele Harmsen

Juni 2000 (PDF) Zeitungsartikel

➡  1950 Zu Fuß auf Konzertreise

 

 

 

„Man darf nie stehenbleiben“
Adele Harmsen hat ein Leben lang versucht, Freude an der Kultur zu vermitteln

➡ (PDF) Zeitungsartikel


Adele Harmsen bei der Jubiläumsfeier der VHS 1996

 

 

 

 

 


50 glückliche Ehejahre verlebt

 

 

Mai 2000 (PDF) Zeitungsartikel

Schwarz Alois war Schreinermeister in Ettringen. Seine Werkstatt lag im südlichen Teil der Stöcklestraße. Er kehrte gerne im Gasthaus Kreuz beim Stengelmair ein. Er fuhr ein Dreirad mit dem er versuchte die Stufen zur Wirtschaft hoch zu fahren…

   ➡ Gasthaus Zum Kreuz damals und heute        ➡ Café Luipold damals und heute


Vereinsheim Siebnach feierlich eingeweiht

 

 

Ein lebendiges Stück Dorfkultur  –  Intakte Gemeinschaft
Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde das neue Vereinsheim eingeweiht

April 2000 (PDF) Zeitungsartikel
Bilder von der Einweihung
Hitzige Debatte 1985    

➡ Erweiterung 1996 beschlossen ➡  „Vereine“  „Blick zurück“


Fußball 1952: Ettringen-Stuttgart 4:1

Blick in die Ortschronik von 1952
Spielbericht TSV Ettringen – SV Stuttgart/Neustadt  4:1 (2:0) 

Bürgermeister Alois Kornes. V.l.: Endres Hans, Bock Richard, Hildebrandt Bruno, Schlichting Josef, Schnölzer Rudl, Winkler Michael (Funki), Fürst Karl, Stegmann Georg, Schnölzer Fritz.

Bürgermeister Alois Kornes. V.l.: Endres Hans, Bock Richard, Hildebrandt Bruno, Schlichting Josef, Schnölzer Rudl, Winkler Michael (Funki), Fürst Karl, Stegmann Georg, Schnölzer Fritz.

„Große Freude herrschte am Sonntag auf dem Ettringer Fußballplatz, denn die Gelben bezwangen vor einer ansehnlichen Zuschauermenge den befreundeten Stuttgarter Verein unerwartet hoch.

Ehe jedoch Ettringen zum Zuge kam, hatten die Gäste einen guten Start. Sie trafen einmal die Querlatte des heimischen Tores und waren sichtlich um eine Führung bemüht.
Dann aber kam der Gastgeber mehr und mehr ins Spiel. Ein Tor von Hildebrandt wurde wegen Abseits nicht gegeben, aber schon einige Minuten später war Linksaußen Schnölzer Fritz mit dem ersten Treffer erfolgreich und noch vor der Pause erhöhte Wiedemann durch einen Weitschuss für die Platzherren auf 2:0.
Nach dem Seitenwechsel versuchte Neustadt zwar mit gefährlichen Attacken  den Anschlusstreffer zu erreichen, doch Endres setzte auf der anderen Seite für die Gelben das Leder zum dritten Male ins Netz. Dann konnte Ettringens Stopper Stegmann einen Schuss der Gäste nur noch mit der Hand auf der Torlinie abwehren und der fällige Elfmeter führte zum Ehrentor für die Neustädter. Weiterlesen


Herr der Hengste

 

 

Mathias Kornes (20) ein Jungunternehmer wie er im Buche steht

März 2000 (PDF) Zeitungsartikel

 

Damals beim Kornes

 


Gleisanschluss der Papierfabrik eingeweiht

 

 

Bei Lang hat die Bahn jetzt Vorfahrt
Projekt als umweltfreundlich und vorbildhaft gewürdigt

Jan. 2000 (PDF) Zeitungsartikel

➡ Schlagwort „Papierfabrik“


Großer Gewinn für Ettringer Gastronomie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Eröffnung des Café Kellerberg 

Dez. 1999 (PDF) Zeitungsartikel

Wie aus einer alten Brauerei ein modernes Café wurde 
 (PDF) Zeitungsartikel

 

» Weitere Infos hier: Café Kellerberg


Kerstin Herrmann stellt ihr Konzept „Lernwerkstatt“ vor

 

 

Lernen mit Freude als Ziel

Dez. 1999 (PDF) Zeitungsartikel

➡ Schlagwort „Schule“


Feuer im neu eröffneten Unternehmenstrakt

 

 

500 000 Mark Schaden – Defekter Messstutzen

Dez. 1999 (PDF) Zeitungsartikel

➡ Schlagwort „Papierfabrik“