Suchergebnisse zum Schlagwort "Geschichtsbüchlein"


Probleme mit dem Stand des Grundwassers

„Das Grundwasser hat seinen Lauf von Westen her. Der Stand desselben war früher ein höherer.
Darum erbaute man jedes Jahr in manchen Kellern Brücken aus Brettern, sog. Kartoffelbrücken, um wenigstens einen Teil der Kartoffeln vor Nässe zu bewahren.

 ➡   Die ersten Kartoffeln in Ettringen

Seit sich die Wertach ein tieferes Bett gegraben hat, ist das Grundwasser auch mehr in die Tiefe gegangen. Man baut jetzt wenigstens keine Kartoffelbrücken mehr; doch kam es in den Herbstferien um 1890 einmal vor, dass das Grundwasser im Keller von Hs.Nr. 17 fast 1m hoch stand“(…) ➡ weiterlesen im (PDF) Originaltext    Schlagwort „Geschichtsbüchlein“


Trinkwasserbeschaffung in früheren Zeiten

„Zur Herbeischaffung des Trinkwassers für Menschen und Tiere wurden früher Brunnen gegraben, deren Wasser durch Eimer (Ziehbrunnen) an die Oberfläche gefördert wurde.
So ein Ziehbrunnen befand sich noch bis 1870 bei Hs.Nr.53. ➡ heute Hauptstr.15

An Stelle der Ziehbrunnen kamen die Pumpbrunnen. Im Jahre 1902 wurde die jetzige (1920!) Wasserleitung mit einem Kostenaufwande von 40 000 Mark von Raith in Ottobeuren erbaut.“ ➡ (PDF) Originaltext   ➡ Schlagwort „Geschichtsbüchlein“

Dr. Kleint (Drei schwäbische Dörfer erzählen) berichtet:
  • Natürlich flackerten der Typhus und die Cholera allerorts immer wieder auf durch den Genuss von verunreinigtem Trinkwasser.
  • In den Jahren 1962/63 musste die Versorgung unserer Ortschaft mit Wasser gänzlich erneuert werden, da man fürchtete, dass durch ausgebrachte Gülle eine totale Verschmutzung des Trinkwassers eintreten könne.
    Und prompt passierte es, als plötzlich infolge einsetzender Schneeschmelze sich Gülle mit dem Brunnenwasser mischte. Zum guten Glück zu einem Zeitpunkt, als der neue Brunnen bereits fertiggestellt war.
  • 1992: Siebnacher wollen kein Staudenwasser trinken

Die alten Häuser

(…) „Die ältesten Häuser waren aus Holz gebaut und mit Stroh gedeckt.(…)
Die weit überwiegende Mehrzahl der Häuser zeigte bis um 1870 Strohdächer, ein Beweis, dass das Dorf im Laufe der Zeit von größeren Feuersbrünsten verschont blieb.
Erst nach 1870 wurden durch Brandstiftung mehrere Anwesen eingeäschert.
So z.B. Hs-Nr. 5, 19, 23, 90, 91, 60, 61, 62

Zum Baue der Häuser konnte man bis zur Eindämmung der Wertach ein sehr geschätztes Baumaterial umsonst oder gegen geringe Vergütung haben, Flusssand. Nach jedem  Hochwasser blieb solcher mehr oder weniger im überschwemmten Gebiete zu allgemeiner Benützung liegen. Weiterlesen


Entstehung der Familiennamen

„Familiennamen existierten im 14. Jahrhundert noch nicht.
In den alten Urkunden wurden die in Frage kommenden Personen entweder nach dem Hausnamen oder nach dem Gewerbe oder nach Spitz-, Spott- und Kosenamen benannt oder es wurden besondere Kennzeichen, Merkmale und Körpereigenschaften oder Körpergebrechen dem Taufnamen beigefügt und auf diese Weise bildeten sich die Geschlechts- und Familiennamen, was größtenteils schon im 15.Jahrhundert geschehen sein mag. Das älteste Geschlecht in Ettringen sind die „Lang“.“ ➡ (PDF) Originaltext

                      ➡ Die alten Hausnamen     ➡ Schlagwort „Geschichtsbüchlein“


Der Ettringer Bader

Der Bader, der eine öffentliche Badestube hielt in Haus Nr. 17 (Elektro Rindle), ließ auch nötigenfalls zur Ader oder schröpfte etc.

Neben der körperlichen Reinigung des Badenden hatte der Bader später auch das Bart und Haarschneiden zu befolgen. (…)

Zum Haar- und Bartscheren erschienen die Männer gewöhnlich am Samstagnachmittag oder am Sonntagfrüh. Für diese Dienstleistung zahlte  jedermann jährlich 1 Gulden, außerdem hatte der Bader die Nutzung des Schermahdes.“(…)
➡ (PDF) Originaltext  ➡ Schlagwort „Geschichtsbüchlein“


Treibeis in Ettringen

(…) „Im Winter, namentlich wenn Treibeis kam, staute sich das Wasser bei der Wirtschaft (Adler) wegen der Krümmung des Baches und das Eis wurde über das niedrige Ufer hinausgeschoben.
Der Memminger Bote, der regelmäßig jeden Donnerstag auf der Fahrt nach Augsburg durchs Dorf kam und dessen Wagen mit 4 Pferden bespannt war, blieb einmal im Eise stecken und es war mehr als ein Dutzend Pferde nötig, den Wagen herauszubringen.

Bei starkem Gewitterregen trat das Bächlein häufig über das flache Ufer und floss weiter in die untere Gasse hinab. Für die Kinder war das ein großes Fest.“ (…)   ➡ (PDF) Originaltext

NEUES SCHLAGWORT: „Geschichtsbüchlein“


Die Post anno dazumal

„(…) Die Postablage war bis 1897 in Türkheim. Ein Briefbote brachte täglich die Post und hinterlegte sie beim Bürgermeister, der dann die paar Briefe oder Zeitungen den Dorfbewohnern zustellte.
Der Briefbote nahm die Ettringer Briefe mit, welche in einem Kasten am Ettringer Mesnerhaus lagen.
Der Bote musste viele Jahre von Türkheim nach Ettringen, Siebnach, Schnerzhofen, Wald, Tussenhausen und wieder Türkheim gehen.

Im Jahre 1897 wurde die Fahrt eines Postwagens nach Bahnhof Türkheim eingeführt.
Die Postablage und den Poststall übernahm der Besitzer von Hs.Nr. 91. 
Auf diese Weise wurde aus dem Schnatterbauer der Posthalter
Letzerer erbaute das Pfründehaus Nr.54 und dadurch kam die Postablage in dieses Gebäude im Jahre 1907.
Nach 11 Jahren verdrängte die Eisenbahn Türkheim – Wald den Postwagen.
Im Herbst 1908 fand die Eröffnung derselben statt.“  ➡ (PDF) Originaltext


Pisterhof – Kurzwellensender – Solarpark

„Zum alten Stammgut Ostettringen gehörte seit etwa 60 Jahren (von 1923 an gerechnet!) der in der Amberger Gemeindeflur gelegene Pisterhof (von pistira = Weide) 600 Tagwerk groß. Es war das eine öde, fast nutzlose Fläche.
Graf Recherg ließ sie durch einen württembergischen Schäfer, unter Vorgabe, daselbst eine Schafzüchterei zu errichten, kaufen.

Die Gemeinde war froh, diese Ödung an den Mann zu bringen und gab sie für eine ganz geringfügige Summe ab. Graf Rechberg kannte die ganz vorzügliche Wirkung des künstlichen Düngers auf diesem Boden und machte mit dem Kaufe ein vorzügliches Geschäft.
Durch Anwendung der künstlichen Düngemittel wurden dann aber auch der Feldbau der ganzen Gemeinde gehoben und die Bewohner gelangten zum Wohlstand.“ Früher wurden die Amberger als Fegsandhändler verspottet.“ ➡ (PDF) Originaltext

Der Pisterhof 1968 kurz vor dem Abbruch

Der Pisterhof 1968 kurz vor dem Abbruch

 

Schlagwort: „Sender“

02.02.2018  Amberg bremst den Solarpark ein


Franzosen versetzen Ettringen in Angst und Schrecken

„Im Jahre 1796 kämpften bei Oberkammlach republikanische Franzosen gegen monarchische. Letztere wurden besiegt und kamen auf der Flucht nach Ettringen.
Die Franzosen schlugen zwischen Wertach und Dorf ein Lager und raubten die Lebensmittel im Dorfe. Den Schafen hieben sie kurzerhand den Kopf ab und ließen ihn liegen.
Mit den Rindern flüchteten die Bewohner in die Wertachauen und die Pferde versteckten sie im Dickicht des Waldes.
Bei Augsburg wurden die Franzosen wieder zurückgedrängt und kamen eines Nachts durch. 
In den Häusern, in welchen kein Licht brannte, vollführten sie Diebstähle. So nahmen sie im Haus-Nr. 21 den gefüllten Schmalzkübel weg, beim Hofbauer Haus-Nr. 22 stahlen sie ein Wagenrad als Ersatz für ein schadhaftes.“

„1867 war in Ettringen und Umgebung großes Manöver; der Regimentsstab war hier einquartiert.
Bei diesem befand sich auch Prinz Ludwig, der spätere König von Bayern; er wohnte auf dem Kellerberg in Ostettringen.“

➡ (PDF) Originaltext Kriege und Durchzüge


Floßfahrt auf der Wertach

„Vor Erbauung der Eisenbahnen wurde die Wertach auch zur Foßfahrt benützt. In den Jahren 1468 – 1469 hatten die Augsburger sich gegen Herzog Ludwig von Bayern verfehlt.
Er sperrte daher den Augsburgern nicht nur den Lech, damit sie kein Holz mehr erhalten konnten und als sie am Ursprunge der Wertach Waldungen ankauften, auch noch die Wertach bei Türkheim und Ettringen mit Schranken.
Anfangs März 1469 schickten die Augsburger 70 Mann zu Pferde und 200 zu Fuß, später noch weitere 200 Mann und erst dann konnten die 40 Flöße nach Augsburg abgelassen werden. Die Verpfahlung soll bei der Lang’schen Fabrik gewesen sein.“
➡ (PDF) Originaltext                              ➡  Schlagwort „Wertach“