Lokalnachrichten


Ettringer Gemeinderat bleibt beim Ja zum Raiffeisenmarkt

Unter anderem die 27 Meter hohen Silos des geplanten Raiffeisenmarktes in Ettringen sorgen für kontroverse Diskussionen. Die Bund-Naturschutz-Ortsgruppe hatte eine ganze Reihe von Nachbesserungen gefordert, von denen der Ettringer Gemeinderat nun viele in die Planungen aufgenommen hat.

Unter anderem die 27 Meter hohen Silos des geplanten Raiffeisenmarktes in Ettringen sorgen für kontroverse Diskussionen. Die Bund-Naturschutz-Ortsgruppe hatte eine ganze Reihe von Nachbesserungen gefordert, von denen der Ettringer Gemeinderat nun viele in die Planungen aufgenommen hat.

Nachdem die Ortsgruppe des Bund Naturschutz Nachbesserungen gefordert hatte, wurden viele ihrer Anregungen in die bisherigen Planungen eingearbeitet. Zum Jahresende wird der Plan erneut öffentlich ausgelegt.
Seit den am Widerstand der Bevölkerung gescheiterten Plänen für ein ➡ Müllverbrennungs-Kraftwerk für die Lang-Papierfabrik (heute UPM)  (…)  ➡ weiterlesen mz-online PLUS+

 

 

                      Schlagwort ⇒ Bauarbeiten

Zertifizierung als Naturgarten

Nicole Huber aus Westerheim: Rund 400 Quadratmeter großer Garten (etwa 15 Jahre alt) mit extrem blütenreichem Magerstandort an der Böschung zum hochwassergefährdeten Günztal, Regenwassernutzung, Anbau und Verwendung von Gewürz- und Teekräutern, ideenreiche künstlerische Verwendung von alten Materialien, etwa für den Bau eines Recycling-Gewächshauses.

Nicole Huber aus Westerheim: Rund 400 Quadratmeter großer Garten (etwa 15 Jahre alt) mit extrem blütenreichem Magerstandort an der Böschung zum hochwassergefährdeten Günztal, Regenwassernutzung, Anbau und Verwendung von Gewürz- und Teekräutern, ideenreiche künstlerische Verwendung von alten Materialien, etwa für den Bau eines Recycling-Gewächshauses.

In Ihrem Garten blüht es üppig, Insekten und Vögel fühlen sich dort wohl und Sie bewirtschaften diesen biologisch?

Wenn Sie Ihren Garten naturnah gestalten, weil Sie die heimische Artenvielfalt fördern möchten, können Sie diesen zertifizieren lassen. Wie Sie das Gütesiegel „Naturgarten“ erhalten, das Sie an Ihrem Gartenzaun anbringen können, ➡ erfahren Sie auf dieser Seite. 

Schlagwort ⇒ Natur

 


Einwohnerzahl im Unterallgäu steigt – aber nicht in jeder Gemeinde

Die Zahl der Einwohner im Landkreis Unterallgäu wächst weiter: Zum Stichtag 30. Juni 2021 lebten genau 146. 932 Menschen in den 52 Gemeinden. Das sind 768 mehr als bei der letzten Erhebung mit Stichtag 31. Dezember 2020.
Das Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung hat die Zahlen jetzt bekannt gegeben. Die Einwohnerzahl im Unterallgäu ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich nach oben gegangen.
Die größte Stadt ist weiterhin Bad Wörishofen mit 16.476 Bürgern. Auf Platz zwei liegt Mindelheim mit 15.305 Einwohnern, auf Platz drei Ottobeuren mit 8566 Bewohnern.
Die kleinsten Gemeinden im Landkreis Unterallgäu bleiben weiter Böhen mit 802 und Pleß mit 898 Einwohnern. MINDELHEIMER ZEITUNG


Buddeleien, Bauboom und Bleifüße

In Ettringen fand erstmals nach zwei Jahren wieder eine Bürgerversammlung statt.

 ➡ Artikel des  Wochenkurier als PDF

Frühere Bürgerversammlungen

Ein Benefizkonzert im Zeichen der Liebe

Die Liebe – um sie ging es vor allem beim Benefizkonzert im Pfarrsaal von St. Justina. Tenor Harald Rotter aus Bad Wörishofen sang Lieder wie „Dein ist mein ganzes Herz“ aus der Operette „Land des Lächelns“ von Franz Lehár, entführte nach Sorrent in Italien, zeigte sich als „armer Wandergesell“ oder ließ das „Wunderland bei Nacht“ erstehen.

Am Klavier begleitete ihn Inge Mauch aus Ettringen. Sie steuerte zudem das romantische „Plaisir d’amour“ bei oder – grandios gespielt – den Tango „Jalousie – Tango Tzigane“ von Jacob Gade.

Mitsingen durften die Gäste ebenfalls, dann allerdings zu Wanderliedern am Akkordeon. 317 Euro kamen so zusammen, bestimmt für den Pfarrsaal. Foto: sid Quelle: Mindelheimer Zeitung

 ➡ Rotter / Mauch 2018/19


Neues aus dem alten Türkheim

Die beiden Türkheimer Ortschronisten Georg Weglehner und Ludwig Seitz (links) präsentierten mit Bürgermeister Christian Kähler (Mitte) ihr aktuelles Werk mit dem Titel „Das alte Türkheim, heiter und interessant“.

Die beiden Türkheimer Ortschronisten Georg Weglehner und Ludwig Seitz (links) präsentierten mit Bürgermeister Christian Kähler (Mitte) ihr aktuelles Werk mit dem Titel „Das alte Türkheim, heiter und interessant“.

 

Georg Weglehner und Ludwig Seitz haben Texte aus den Heimatblättern zu einem lesenswerten Buch zusammengestellt. (…)    Artikel mz-PLUS+


Sonnendächer für Krippenbusse

Ettringen Spielen, toben, entdecken – und das alles bei angenehm warmer Temperatur: Kinder halten sich besonders im Frühjahr und Sommer gern im Freien auf.
Sonnenschutz ist für sie deshalb besonders wichtig.
Deshalb bedanken sich die Krippenkinder und das Personal der Kindertagesstätte St. Martin in Ettringen herzlich bei Familie Brückner, deren Kind die Kita besucht, für die Sonnendächer der „Krippenbusse“.
„Jetzt können wir Ausflüge machen bei denen die Kinder gut geschützt vor der Sonne sind“, erklärt Kita-Leiterin Erika Silbernagl. Foto: oH Quelle: Unterallgäu Rundschau

                        Schlagwort ⇒ Kindergarten

Wenn die Gülle mit dem Tanklastzug kommt

Die Gülle kommt mit dem Tanklastzug: Unser Leser Stefan Nitschke hat diese Szene bei Untermaiselstein (Kreis Oberallgäu) fotografiert.

Die Gülle kommt mit dem Tanklastzug: Unser Leser Stefan Nitschke hat diese Szene bei Untermaiselstein (Kreis Oberallgäu) fotografiert.

Die neue Düngeverordnung soll dazu beitragen, die Nitratbelastung des Grundwassers zu senken. Im Allgäu treibt die Gesetzesänderung kuriose Blüten.

Wofür brauchen Landwirte Wiesen und Äcker? Üblicherweise lautet die Antwort: Sie produzieren darauf Futter für ihre Tiere, Biomasse zur Energieproduktion und Lebensmittel für den Verkauf. Jetzt wird im Allgäu jedoch ein vierter Grund immer häufiger genannt: um dort Gülle ausbringen zu können. 
Die Gülle fährt man derzeit rauf und runter, wo man halt gerade Flächen findet“, sagt der Unterallgäuer Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), Martin Schorer. Er kenne Landwirte, die Gülle und Mist zu Flächen transportieren, die Dutzende Kilometer entfernt sind. Teilweise brächten Tanklaster die Gülle dorthin, damit die Bauern mit ihren langsamen Traktoren nicht so viel auf der Straße fahren müssten. (…) weiterlesen mz-PLUS+„

"Lachafahra" anno dazumal

„Lachafahra“ anno dazumal

➡ Wenn die Gülle auf den Wiesen dampft  Glockenläuten am Samstag

 

Maisernte in Ettringen

Schlagwort ⇒ Natur
Schlagwort ⇒ Damals und heute

Radweg zwischen Hiltenfingen und Ettringen soll jetzt kommen

Der Weiler Goldene Weide wird mit einem Geh- und Radweg mit Hiltenfingen verbunden. Auch eine beidseitige Bushaltestelle soll dort entstehen. Foto: Hieronymus Schneider

Der Weiler Goldene Weide wird mit einem Geh- und Radweg mit Hiltenfingen verbunden. Auch eine beidseitige Bushaltestelle soll dort entstehen. Foto: Hieronymus Schneider

PLUS Der lange gewünschte Radweg zwischen Hiltenfingen und Ettringen soll realisiert werden. Weitere Veränderungen gibt es bei den Kindergartenbeiträgen.

Ein durchgehender Geh- und Radweg zwischen Hiltenfingen und Ettringen steht schon lange auf der Wunschliste der Gemeinde. Der Verlauf auf Hiltenfinger Flur auf einem noch auszubauenden Feldweg etwas abgesetzt zur Staatsstraße 2015 wurde schon seit Längerem festgelegt. Dieser drei Meter breite asphaltierte Weg dient dann auch als Landwirtschaftsweg.

Wegen Grunderwerbsverhandlungen im Ettringer Gemeindebereich musste das Staatliche Bauamt Augsburg die dortige Route stark abändern. Der Weg läuft nun hauptsächlich entlang der Staatsstraße und endet an der Kreisstraße nach Siebnach. Nun können laut Bürgermeister Robert Irmler auch die Planungen für die Geh- und Radwegbrücke über den Schwarzbach begonnen werden. Diese wird aber nur etwa zwei Meter breit und damit nur für Fahrräder benutzbar werden. Beim Weiler Goldene Weide plant das Straßenbauamt eine beidseitige Bushaltestelle ein. (…)  ➡ weiterlesen PLUS online

(…) Vorhaben hat sich um zwei Jahre verzögert

Wegen der schwierigen Grunderwerbsverhandlungen hat sich das Projekt um etwa zwei Jahre verzögert. Mit dem Beginn der Baudurchführung für den 3,7 Kilometer langen Geh- und Radweg in mehreren Abschnitten ist deshalb erst im Jahre 2023 zu rechnen. (…)

2019 ➡ Radweg wird gebaut      2020  ➡ Erfreuliche Nachricht für alle Radfahrer

Raiffeisenmarkt in Ettringen: Jetzt wehrt sich der Betreiber

Geschäftsführer Christian Gerstle sieht das Projekt durch die Einwände des Bund Naturschutz zu Unrecht an den Pranger gestellt.

Schon vor etlichen Jahren gehörte ein sogenannter Raiffeisenmarkt zum örtlichen Versorgungsangebot der Gemeinde Ettringen; bis 2016 war dieser am Kapellenweg zu finden. Wie bereits in der Mindelheimer Zeitung berichtet, kehrt das Marktkonzept nun nach Ettringen zurück. Auf dem Areal neben der örtlichen Papierfabrik wird der Raiffeisenwarenmarkt entstehen.
(…)  ➡ weiterlesen mz-PLUS

Geplanter Raiffeisenmarkt Ettringen  ➡ Abbruch (Geschichte) Lagerhaus Ettringen

                     Schlagwort ⇒ Bauarbeiten