Lokalnachrichten


Mit E-Skateboard wie Daniel Düsentrieb unterwegs

BAD WÖISHOFEN. Am Montagnachmittag, 10.05.2021, fiel einer Streife der Polizei Bad Wörishofen ein 30-jähriger Mann auf einem motorisierten Skateboard auf. Dieser fuhr flott im Stil desDaniel Düsentrieb (Erfinder) Daniel Düsentrieb auf der Hauptstraße. Nach erster Ansicht der Polizei schafft das Board wohl locker eine Geschwindigkeit von 30 km/h. Das Gefährt wurde mit einem Elektromotor angetrieben und die Geschwindigkeit mittels Fernbedienung reguliert.
Das Fahrzeug wurde von der Polizei sichergestellt und wird gutachterlich untersucht werden, insbesondere wird dann die tatsächlich mögliche Höchstgeschwindigkeit ermittelt. Der 30-Jährige besitzt zwar glücklicherweise die notwendige Fahrerlaubnis, allerdings unterliegt das Fahrzeug aber der Zulassungs- und Versicherungspflicht. Das löst jetzt gegen den 30-Jährigen straf- und bußgeldrechtliche Ermittlungen aus.

Die Polizei informiert:
Jedes Fahrzeug mit mehr als 6 km/h Höchstgeschwindigkeit, welches im öffentlichen Verkehr benutzt und mit Motorkraft bewegt wird, braucht grundsätzlich eine Zulassung und eine Versicherung, der Fahrer dann zudem eine gültige Fahrerlaubnis. Oft lösen polizeiliche Kontrollen solcher Bastlergefährte dann eine Kette von Straf- und Bußgeldverfahren aus. Bei einem Unfall muss der Benutzer dann außerdem für sehr hohe Kosten regelmäßig selbst einstehen, eben weil jedweder Haftpflichtversicherungsschutz fehlt. (PI Bad Wörishofen)

Corona aktuell: Wo bleibt der Ruck im Unterallgäu?

Der Landkreis Unterallgäu nimmt bei den Corona- Infektionszahlen im Vergleich zu den Nachbarn eine unrühmliche Sonderrolle ein. Die Gründe sind auch hausgemacht. Ein Debattenbeitrag.

Das Unterallgäu tanzt gerade mächtig aus der Reihe. Und diesmal sind wir nicht top wie sonst bei der Wirtschaftskraft, der Zahl der Jobs, der Milchmenge, der Lebensqualität. Bei Corona sind wir schlecht. Man muss das so deutlich sagen.

Während es offenbar fast allen Landkreisen um uns herum gelingt, die Infektionszahlen bei Covid-19 zu senken, steigen sie bei uns tendenziell eher an. Sogar eine Millionenstadt wie München, wo die Menschen viel dichter zusammenleben, kann mit einem Wert unter 100 aufwarten. Und das Unterallgäu? Rund 220 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner auf die Woche gerechnet.

Wie kann das sein? Was sind die Ursachen? Die Frage stellen immer mehr Menschen im Unterallgäu. Die eine Ursache gibt es leider nicht. Dann könnten die Gesundheitsexperten das Geschehen rasch unter Kontrolle bringen. Das Geschehen ist diffus, heißt es immer wieder. Aber es gibt sehr wohl Gründe, warum das Unterallgäu massiv hinterherhinkt. Weiterlesen


Mehr Frauenpower im Ettringer Gemeinderat

Die Hand zum Schwur: Steffi Rusp (Mitte) und Gabriele Strüwing wurden von Bürgermeister Robert Sturm als neue Gemeinderätinnen vereidigt. Sie folgen auf Ulrich Plukas und Markus Maier. Foto: Regine Pätz

Die Hand zum Schwur: Steffi Rusp (Mitte) und Gabriele Strüwing wurden von Bürgermeister Robert Sturm als neue Gemeinderätinnen vereidigt. Sie folgen auf Ulrich Plukas und Markus Maier.Foto: Regine Pätz

Markus Maier und Ulrich Plukas, zwei versierte Ratsmitglieder, verlassen den Ettringer Rat.

Wer für sie nachrückt und welche Auswirkungen das für die Arbeit im Kommunalparlament haben wird (…)
weiterlesen mz-online


Mordversuch im Flüchtlingsheim kommt jetzt vor Gericht

Ein 22-Jähriger soll im August 2020 in der Asylbewerberunterkunft in Siebnach auf einen 29-Jährigen eingestochen haben. Jetzt kommt der Fall vor Gericht.

Ein 22-Jähriger soll im August 2020 in der Asylbewerberunterkunft in Siebnach auf einen 29-Jährigen eingestochen haben. Jetzt kommt der Fall vor Gericht. Foto: mz-online

22-Jähriger soll unvermittelt auf einen 29-jährigen Mitbewohner eingestochen haben. Ein psychiatrisches Gutachten steht im Mittelpunkt des kommenden Prozesses

Ende August 2020 schockierte eine blutige Messerattacke in der Asylbewerber-unterkunft im Ettringer Ortsteil Siebnach die Öffentlichkeit – am Dienstag muss sich der mutmaßliche Täter wegen Mordversuchs vor dem Landgericht Memmingen verantworten.

In den frühen Morgenstunden des Montag, 31. August 2020, soll der zur Tatzeit 22-Jährige einem 29-jährigen Mitbewohner unvermittelt ein Klappmesser in den Bauch gerammt haben. Gegen den Mann gambischer Herkunft wurde Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen.(…)  ➡ weiterlesen mz-online

                               ⇒ Suche "Asyl"

Eine Doppelrolle für den Siebnacher Weihnachtsbaum

Stolz auf ihren besonderen Maibaum (von links): Ludwig Wagner, 2. Bürgermeister Roland Wagner, Stefan Fischer, Renate Huber, Silvia Lutz und Xaver Wiedemann. Foto Mindelheimer Zeitung

Stolz auf ihren besonderen Maibaum (von links): Ludwig Wagner, 2. Bürgermeister Roland Wagner, Stefan Fischer, Renate Huber, Silvia Lutz und Xaver Wiedemann. Foto Mindelheimer Zeitung

Den Ettringer Ortsteil Siebnach ziert seit dem Wochenende ein ganz besonderer Maibaum. Was das mit dem Weihnachtsfest und zwei findigen Frauen zu tun hat.

Mag mancher glauben, dass auf dem Land die Uhren bisweilen etwas anders gehen, der könnte Bestätigung für diese These im Ettringer Ortsteil Siebnach finden.

Denn dort krönte noch bis vor Kurzem ein stattlicher Nadelbaum den Vorplatz des örtlichen Gasthauses Zum Kreuz. (…) weiterlesen mz-online+ PLUS

            ⇒ Schlagwort "Siebnach"

„Es kribbelt in den Fingern“

Mit seiner „Cigar Box Guitar“, benannt nach der Zigarrenkiste, will Adi Hauke im kommenden Sommer endlich wieder vor Live-Publikum auftreten.

Mit seiner „Cigar Box Guitar“, benannt nach der Zigarrenkiste, will Adi Hauke im kommenden Sommer endlich wieder vor Live-Publikum auftreten.

Musiker Adi Hauke spricht über neue Projekte, die schwere Coronazeit und Pläne für den Sommer

Ettringen – Am Freitag hat Musiker Adi Hauke seinen neuen Song „Halleluja das wird geil“ als One-Man-Band-Version herausgebracht. Wie es ihm während der Corona-Pandemie ergeht und was er derzeit am meisten vermisst, hat er dem Wochen KURIER im Gespräch erzählt. (…)
 ➡ Artikel des WOCHENKURIER  (PDF)


Blick zurück ins Jahr 2002: Räte auf das Gesetz eingeschworen

Feierlich angetan mit der Ratskette der Gemeinde Ettringen, nahm Bürgermeister Robert Sturm bei der konstituierenden Sitzung sieben neuen Ratsmitgliedern den Amtseid ab. Nur bedingt harmonisch verlief die Besetzung der Ausschüsse, da die Freien Wähler sich benachteiligt fühlten.
(…)  ➡ kompletter Artikel als PDF

Vom Innenministerium ausgezeichnet

 

                           Schlagwort  ⇒ Blick zurück

Vom Innenministerium ausgezeichnet

 Christian Müller, Josef Schmid und Peter Anwander (von links)

Christian Müller, Josef Schmid und Peter Anwander (von links)

 EttringenChristian Müller, Josef Schmid und Peter Anwander (von links) wurden für ihren langjährigen Einsatz im Ettringer Gemeinderat mit der Kommunalen Dankurkunde des bayerischen Innenministers ausgezeichnet.
Eigentlich hätte Landrat Alex Eder die verdienten Mandatsträger bei einer Feierstunde im Landratsamt ehren wollen. Coronabedingt ist das momentan aber nicht möglich, also hat das Ettringens Bürgermeister Robert Sturm in der jüngsten Gemeinderatssitzung übernommen. Christian Müller und Peter Anwander sind beide schon seit 2002 im Gemeinderat aktiv.
Bürgermeister Sturm ging bei der Ehrung besonders auf Müllers Verdienste um die Dorfgemeinschaft und das Vereinsleben sowie auf Anwanders Engagement als langjähriger Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Siebnach ein. Josef Schmid war von 2002 bis 2020 Teil des Gemeinderats und war Mitglied im Naturschutzbeirat.
Laut Sturm habe Schmid außerdem maßgeblich dazu beigetragen, dass seinerzeit der Bau der Umgehungsstraße vorangekommen ist. Neben der Dankurkunde gab es für alle drei von der Gemeinde auch noch einen prall gefüllten Geschenkkorb.  am/Foto: Müller Quelle: Wochenkurier

Blick zurück: Kommunalwahlen ⇒ 19781984 ⇒ 1990 -  Wahlperiode 1972-1996

Neues Leben auf dem Ettringer Baindl-Hof

(…) Eine neue Schreinerei soll in Ettringen entstehen
Da nahm es der Bauausschuss des Ettringer Gemeinderates schon fast als Glücksfall wahr, dass sich mit Tobias Frey ein aufstrebender junger Unternehmer aus dem Dorf für das Objekt interessiert. Nach dessen Plänen soll das Gästehaus zum Wohnhaus umgewidmet und umgebaut, das ehemalige Hofgebäude abgerissen und an dessen Stelle eine Schreinerei mit ähnlichen Ausmaßen und ähnlicher Kubatur errichtet werden.(…) ➡ weiterlesen mz PLUS +   ➡ Artikel als (PDF)

Der dem langsamen Verfall überlassene Baindl-Hof prägt heute das Bild. Jetzt will der Ettringer Unternehmer Tobias Frey dem Anwesen wieder neues Leben einhauchen und zu einem Wohnhaus umbauen.

Der dem langsamen Verfall überlassene Baindl-Hof prägt heute das Bild. Jetzt will der Ettringer Unternehmer Tobias Frey dem Anwesen wieder neues Leben einhauchen und zu einem Wohnhaus umbauen.

 um 1900

Der Baindl-Hof damals und heute
Maiandacht in der Baindl-Kapelle 
Die Geschichte der Ettringer Mühle
Die Hilferufe des Ettringer Müllers

 

                Schlagwort ⇒ Damals und heute

Kostenlose Covid-19-Schnelltests

Das Filmhaus Huber in Türkheim wird ab Montag, 22. März, zum offiziell anerkannten Testzentrum und bietet kostenlose Covid-19-Schnelltests an.

Die Öffnungszeiten zum Testen sind im Schaukasten des Kinos veröffentlicht oder     ➡ HIER auf der Homepage des Kinos zu finden.