Vermischtes


Aktuelle Push-Nachricht vom Landratsamt


Kita-Elternbeirat bittet um Mithilfe


Doppelhaushälften in der Siebnacher Straße fertiggestellt

 

Weitere Infos:

Anrufen, anschauen, kaufen! –   649.900 € Moderne DHH im Erstbezug

➡ Anrufen, anschauen, kaufen!
 669.900 € Moderne DHH im Erstbezug 


Verkehrsunfall mit Personenschaden

ETTRINGEN. Am Dienstagnachmittag wurde die Polizei zu einem Unfall auf der Staatsstraße bei Ettringen gerufen.

Eine 69-jährige Frau geriet alleinbeteiligt zuerst nach rechts auf das Bankett mit ihrem Pkw und kam anschließend nach links von der Fahrbahn ab.
Der Pkw kam auf einer mit Büschen und Bäumen bewachsene Anhöhe zum Stehen.
Ersthelfer standen der leicht verletzten Frau bei und regelten den Verkehr. Die Feuerwehr übernahm die Absperrung der Unfallstelle, sicherte den Pkw und übergab die Verletzte an den Rettungsdienst.
Sie wurde in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von circa 4.000 Euro. (PI Bad Wörishofen)


Pater Michael auf Heimaturlaub

 

Schwere Zeiten für Giglmaiers SAMMY


Vogelzählung Ettringen Hauptstraße 17

Heute, am 07.01.2023 habe ich in der Zeit von 08.32 bis 09.42 Uhr sieben Sperlinge, ein Rotkehlchen, eine Blaumeise und eine Amsel gezählt.

 

Zähl mit uns! Melde uns bei der Stunde der Wintervögel vom 06.- 08. Januar 2023 die Vögel an Deinem Futterhaus, im Garten oder am Balkon.

Das macht Spaß und Du lieferst zusammen mit tausend anderen Vogelfreund*innen wichtige Daten über die Vogelwelt! www.stunde-der-wintervoegel.de.

  

 ➡  Unsere Wildvögel


Sekundenschlaf

ETTRINGEN. In der Silvesternacht kam es zu einem Unfall in der Stauferstraße in Ettringen.

Eine 50-Jährige fuhr gegen eine rund ein Meter hohe Betonmauer. Ursächlich hierfür war mutmaßlich Sekundenschlaf.
Glücklicherweise wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 20.000 Euro. Die Frau muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. (PI Bad Wörishofen)


Neues von der Ettringer Feuerwehr

Die letzten beiden Tage standen bei der Feuerwehr im Zeichen der technischen Hilfeleistung (THL) und hierbei ging es ganz explizit um Unfälle mit Omnibussen.

Zusammen mit Albert Kreutmayr und Bernd Fetzer von ➡ WeberRescue wurden verschiedene Szenarien in Verbindung mit einem Linienbus geübt.
Von Person unter Bus, oder Busfahrer eingeklemmt bis hin zu MANV (Massenanfall Verletzter) war alles dabei.
Bei sommerlichen Temperaturen konnten alle Herausforderungen mit Bravour abgearbeitet werden. (Text:Feuerwehr Ettringen)

➡ Bericht (Video) FACEBOOK


Blick zurück: Verkehrserziehung an der Ettringer Schule

Schau links, schau rechts, schau gradeaus, dann…..

So oder ähnlich hieß die Parole für die Schulkinder der Verbandschule Ettringen bis in die späten siebziger Jahre.
Zur Unterstützung und Verstärkung unterrichteten damals schon Verkehrserziehungsbeauftragte der Polizei (H. Baur) an unserer Schule. Sie weisen bis zum heutigen Tag Schüler für Schüler als Fußgänger oder Radfahrer/Mofafahrer in den Bewegungsablauf und in die Gefahrenmomente des Straßenverkehrs ein.
Vor ca. 20 Jahren, im Jahre 1968 kam durch das Errichten von Verbandsschulen die Beförderung der Schüler in Bussen dazu.
Dafür wurde als hilfreiche Maßnahme der Schulbuslotsendienst eingerichtet. Seit dieser Zeit gab es in unserem Schulverbandsgebiet nie Probleme, wenn es galt, genügend geeignete Schulbuslotsen zu finden. Bereitwillig und unaufgefordert melden sich diese Schülerinnen und Schüler Jahr für Jahr beim Verkehrslehrer (ehemals H. Mauch, jetzt H. Spicker) und erhalten dann vom Verkehrserzieher der Polizei, H. Stöckl (früher H. Baur) die erforderliche Einweisung in ihr verantwortungsvolles Amt. Wie H. Baumeister, Bürgermeister von Markt Wald und maßgeblicher Schulbus-Unternehmer, im Dezember 1985 bei einer kleinen Feier mitteilte, funktioniert der Schulbusverkehr reibungslos und – was besonders erfreulich ist – es sei noch kein einziger Schüler zu Schaden gekommen oder verletzt worden. „Wo die Verhältnisse zwischen Schulverbänden und Busunternehmen stimmen“, erklärte H. Baumeister, „dort werden sie keine Mißstände finden.“

Schau links, schau rechts……… an gefährlichen Punkten reicht diese gutgemeinte Empfehlung an die am Straßenverkehr teilnehmenden Schüler nicht aus. Deshalb wurde im April 1979
an der Tussenhausener Straße ein Lotsendienst eingeführt. Weiterlesen


Unterallgäuer sollen das Radnetz in ihrem Wohnort bewerten

Unterallgäu – Momentan läuft der Fahrradklima-Test 2022 des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC). Darauf weist auch Landrat Alex Eder hin.

„Ich würde mich freuen, wenn sich auch viele Unterallgäuer Radfahrerinnen und Radfahrer beteiligen.“ Das Unterallgäuer Radwegenetz biete mit seinen 1.100 Kilometern viele Möglichkeiten. 
„Die Umfrageergebnisse helfen uns und unseren Gemeinden, Stärken und Schwächen des Radwegenetzes zu erkennen“, so Eder.

Noch bis zum 30. November läuft die Umfrage, die vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr gefördert wird. Die fahrradfreundlichsten Orte werden ausgezeichnet. Teilnehmen kann man unter ➡ www.fahrradklima-test.adfc.de      Quelle: ➡ Wochenkurier