Damals und heute: Das Ettringer Forsthaus

Um 1900

Um 1900

Das Forsthaus heute 2020

 

 

 

 

 

Schlagwort "Damals und heute"

Ettringen: Ihr Kinderlein kommet nicht…

„Das macht keinen Sinn“Gabriele und Michael Hartner haben sechs Kinder. An Weihnachten werden nicht alle kommen können. Gabriele Hartner (Mitte) mit ihren jüngsten Kindern Carola und Simon. Bild: jsto

„Das macht keinen Sinn“Gabriele und Michael Hartner haben sechs Kinder. An Weihnachten werden nicht alle kommen können. Gabriele Hartner (Mitte) mit ihren jüngsten Kindern Carola und Simon. Bild: jsto

Wenn eine Großfamilie an Weihnachten plötzlich nur noch im kleinen Rahmen feiern darf. Ein Besuch bei Familie Hartner in Ettringen, die sieben Kinder hat.
Weihnachten ist das Familienfest schlechthin. Da kommen alle zusammen. Das galt schon für die Generation der Großeltern und Eltern. Nur diesmal ist das nicht so ohne Weiteres möglich. Maximal zwei Haushalte mit höchstens fünf Menschen über 15 Jahre dürfen sich in Bayern wegen der großen Corona-Ansteckungsgefahr an den Feiertagen treffen. Familie Hartner in Ettringen trifft das besonders hart. Gabriele und Michael haben sieben Kinder. Es können sich also nicht alle treffen, die das auch wollen.(…)  ➡ weiterlesen PDF   ➡ Artikel mz-online

 Auf so viel Reichtum könnte man fast neidisch werden

Weihnachtskrippe in der Sternstraße

Die Weihhnachtskrippe 2020 von Familie Hermann Martin

               Schlagwort "Weihnachten" 

Der Freistaat springt den Unterallgäuer Kommunen finanziell zur Seite  

Weil heuer wegen der Corona-Pandemie weniger Steuern fließen, hilft Bayern nun aus. So viel bekommen die jeweiligen Unterallgäuer Gemeinden vom Freistaat.
 
Die Corona-Krise hat die Wirtschaft teilweise schwer getroffen. Die Folge davon bekommen auch die Kommunen zu spüren. Die Gewerbesteuer ging teils spürbar zurück. Hier springt nun der Freistaat Bayern den finanzgeplagten Städten und Gemeinden zur Seite. Wie der frühere Staatsminister Franz Josef Pschierer ( CSU) mitteilt, werden die Gewerbesteuerausfälle der bayerischen Kommunen 2020 zu 100 Prozent erstattet. (…)  ➡ weiterlesen mz-online
 

Traunried (leuchtet) in der Weihnachtszeit


Weihnachtsgeschenk vom Kindergarten

 

 

» Weitere Infos hier: EDEKA Flöring


Bei Tempo 30 gibt der Ettringer Rat Vollgas

Wo genau der Verkehr in Ettringen durch Geschwindigkeitsbegrenzungen gebremst werden soll

Der Ettringer Gemeinderat setzt auf Tempo 30, unter anderem in der Tussenhausener Straße mit dem überörtlichen Verkehrsfluss, den es im Bereich des Schulgeländes abzubremsen gelte.

Der Ettringer Gemeinderat setzt auf Tempo 30, unter anderem in der Tussenhausener Straße mit dem überörtlichen Verkehrsfluss, den es im Bereich des Schulgeländes abzubremsen gelte.

Das Thema Tempo 30 machte bei den Ettringer Gemeinderätinnen und Gemeinderäten nicht erst die Runde seitdem Polizeihauptkommissar und Inspektionsleiter Thomas Maier seine Statistik behördlich registrierter Unfälle und Delikte und seine Vorschläge zur Prävention im Juli präsentiert hatte. ➡ weiterlesen (PDF)

➡ Plus+ mindelheimer-zeitung.de


Schlüsselzuweisungen: Geld vom Freistaat für die Gemeinden im Unterallgäu

Weil für die Berechnung die Steuerkraft von 2018 zugrunde gelegt wird, gibt es Verlierer und Gewinner im Unterallgäu.

Diese Nachricht aus München ist für viele Kommunen im Landkreis wie ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Finanzminister Albert Füracker ( CSU) gab bekannt, wie weit der Freistaat Bayern im Jahr 2021 sein Füllhorn für die Kommunen öffnen wird. (…) ➡ weiterlesen mz-online


Abschied vom Café Luipold

Mit den Abbrucharbeiten wurde begonnen…

Zur Geschichte des Hauses:

Aufnahme von 1957

Aufnahme von 1957

 

 

 

 

 

 

 

Im Hause Hauptstraße 23 begann man im August 1948 in der guten Stube Bier auszuschenken.
1959 brannten der Stadel und die Stallung bis auf die Grundmauern ab, wie auch der Dachstuhl des Wohnhauses.
Jetzt baute der Besitzer das gesamte Gebäude für Gastwirtschaft und Übernachtung aus und nannte es “Café Luipold”.

Es florierte während des  ➡ Senderbaues sehr gut, auch übernachteten hier viele Vertreter und Monteure der Papierfabrik.
Die eine Tochter heiratete einen gewissen Biermann, der durch den Krieg nach Ettringen gekommen war. Er selbst stammte aus Magdeburg und hatte eine Vorliebe für gute Weine. Mit seinem guten Weinkeller zog er natürlich Weinliebhaber an.
Die andere Tochter, Erika, allgemein Bobby genannt, heiratete einen gewissen Berger, der durch den Senderbau hierher kam.(…)   Am 01.10.2009 wurde die Gastwirtschaft geschlossen.

Text: Dr. Martin Kleint „Drei schwäbische Dörfer erzählen“

Blick zurück: ➡ Rommé Abende im „Café“  für den Guten Zweck


Bund Naturschutz empfiehlt: Bio Weihnachtsbäume aus der Region kaufen

 

Vom Wald direkt ins Wohnzimmer

Auch Bio-Weihnachtsbäume sind ein Beitrag zum Naturschutz.

 ➡ Artikel des Wochenkurier als PDF