Spaziergang: Nebel zieht auf

                           Schlagwort "Natur"

Fahrrad-Angebotsstreifen im Unterallgäu

(…) Deshalb hat auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (­ADFC) eine klare Haltung dazu: „Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubtem Parken schützen.“

Pflügl dazu: „Klar bieten abgesetzte Radwege einen noch viel besseren Schutz. Doch die lassen sich innerorts, aufgrund des oft stark limitierten Platzangebotes, nur äußerst selten oder mit hohem Aufwand realisieren.“ Der Grünen-Fraktionsvorsitzende räumt auch ein, dass die Angebotsstreifen nach deren Einführung „teilweise berechtigt kritisiert“ wurden, die Umsetzungsrichtlinien aber nach einer Studie durch das Bundesamt für Straßenwesen überarbeitet und optimiert wurden. „Heute stellt der Angebotsstreifen eine günstige und einfach zu realisierende Möglichkeit dar, die Infrastruktur für den Radverkehr zu verbessern, das Radfahren somit auch zu fördern und die Radlerinnen und Radler in einem gewissen Maß zu schützen, selbst bei schmaler Straßenführung“, meint Pflügl.(…) ➡ Artikel Wochenkurier (PDF)



Westlich von Ettringen

 

(2016) Blick auf Ettringen vom ➡ Zieglerhof

Schlagwort "Natur"

Mit dem Mountainbike um den Schnerzhofer Weiher

Schnerzhofer Weiher im Sommer 2020

                            Schlagwort "Natur"

Abbruch des Ettringer Lagerhauses

Zur Geschichte: (…) Inzwischen hatte der Müller von Gennach den Bau einer Mühle in der Kapellenstraße 6 begonnen. Da er das Projekt finanziell nicht mehr realisieren konnte, erwarb die Raiffeisenkasse das neue Gebäude im Jahre 1954 und baute es zum Lagerhaus mit zwei Büroräumen um. 1962 fusionierte die Raiffeisenbank Siebnach mit Ettringen. (…)  ➡ Drei Schwäbische Dörfer

 

 

 

 

 

 


Kleine Radltour (16 km) im November

 

…durch unsere herbstlichen Wälder 

 

 

                                 Schlagwort "Natur"

Herr der Knollen – Ein Kartoffelnarrischer und seine Irmgard

Wer kann schon von sich behaupten, dass er 150 verschiedene Kartoffelsorten kennt? Christian Müller aus Aletshofen (Ettringen) im Unterallgäu kann das, und er baut sie sogar alle an! Besonders am Herzen liegt ihm aber die „Irmgard“ – die Lieblingssorte seiner Kindheit. Auf deren Ernte hat er schon richtig hin gefiebert. Ob’s was geworden ist?  ➡ Herr der Knollen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Aletshofener Kartoffelfest


Neues Baugebiet in Ettringen geplant – Gemeinderat bespricht Details – Im Süden von Obstbäumen eingerahmt

Hier an der Ettringer Hochstraße soll ein neues Baugebiet entstehen. © Ingenieurbüro TremelEttringen – An der Hochstraße soll ein neues Baugebiet entstehen, bei dessen Vergabe von Bauplätzen Ettringer Vorrang haben. Projektleiter Peter Nardo präsentierte den Räten die Details, zu denen im Anschluss „intensiv diskutiert wurde“, wie Bürgermeister Robert Sturm berichtet. Unter anderem ging es um die Häusertypen und den Standort der Wärmepumpe. Ein größerer Grünstreifen als bisher geplant soll den Süden des Baugebiets abrunden.  

Momentan läuft das Verfahren, Träger öffentlicher Belange müssen erst noch gehört werden. Bis Dezember haben sie Zeit, der Gemeinde Einwände vorzulegen. Bis die ersten Bagger anrollen, dauert es also noch. Doch die Planungen von Peter Nardo vom Augsburger Ingenieurbüro Tremel für das neue Baugebiet stehen bereits. Die größte Änderung zu der bereits am 15. Juni besprochenen Version ist die Erweiterung des Grünbereichs im Süden des Baugebiets. Weiterlesen


So geht es mit der Staudenbahn weiter

Das Warten auf die Staudenbahn geht weiter. Bild: Rupprecht

 

(…) Die Reaktivierung der Staudenbahn hat immer wieder auch die Gemeinderäte in Türkheim und Ettringen beschäftigt.
Zwischen Ettringen und Türkheim soll die Staudenbahn wieder in Fahrt kommen. 2018 hatte der Unterallgäuer Kreistag einen entsprechenden Grundsatzbeschluss gefasst. (…)  ➡ Artikel mz-online (PDF)

         Schlagwort "Staudenbahn"

Vögelgucken macht zufrieden

 
Vögel zu beobachten verbessert das Wohlbefinden und hilft, geistig und körperlich aktiv zu bleiben – zu diesem Ergebnis ist eine Studie der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (KU) gekommen. Besonders kognitive Ressourcen, die Mobilität und das soziale Wohlbefinden von älteren Menschen werde gefördert, sagte Elisabeth Kals von der KU am Donnerstag.

Zusammen mit weiteren Wissenschaftlern begleitete sie seit 2017 das Projekt „Alle Vögel sind schon da“ vom Landesbund für Vogelschutz (LBV). Weiterlesen